Sonntag ist Museumstag

  • In Sachsen-Anhalt "Staunenswertes Kulturerbe" wiederentdecken
  • In Reportagen

Sich die Zeit nehmen und mit der ganzen Familie „Museen mit Freude entdecken“ – das ist Sinn und diesjähriges Motto des Museumstags, der am kommenden Sonntag, den 15. Mai, international gefeiert wird.

Rund 40 Museen in Sachsen-Anhalt beteiligen sich mit einem bunten Programm und geben bei freiem Eintritt Einblicke in ihre beherbergten Schätze. Ein Grund mehr, das UNESCO-Welterbe in Sachsen-Anhalt, die „6 Staunenswerten“, kostenfrei wiederzuentdecken und mit neuen Augen zu sehen.
In der Region Anhalt-Dessau-Wittenberg ist die Dichte an UNESCO-Welterbestätten am größten. Im Bauhaus Museum Dessau startet am Sonntag um 11 Uhr eine Kuratorenführung durch das „Zwischenspiel“, ein wechselndes Ausstellungsformat, das die Sammlungspräsentation ergänzt. Der Rundgang führt durch die Schau „Bühnenpuppen. Oskar Schlemmer und Kia LaBeija“. Im Foyer können Gäste zudem das neue Buch „Bauhaus aktiv“ testen.
Nicht weit davon liegt das Gartenreich Dessau-Wörlitz. Die Kulturstiftung nimmt den Internationalen Museumstag zum Anlass, den Nachwuchs zu spielerischen Erlebnistouren einzuladen. Am Sonntag startet das neue museumspädagogische Programm „Die großen Vier“. Kinder von 8 bis 12 Jahren gehen dabei auf eine interaktive Entdeckungsreise durch die Schlösser. Mit Bildersuch-Spielen, Rätseln und verborgenen Schätzen werden sie auf die Bauwerke aufmerksam gemacht. Am Museumstag öffnen sich im Gartenreich auch Türen, die sonst verschlossen sind. Zwischen 11 und 15 Uhr kann zu jeder vollen Stunde das Chinesische Haus im Schlosspark Oranienbaum besichtigt werden. Nicht verpassen sollte man auch die anderen Schlösser und Sammlungen des UNESCO-Welterbes Gartenreich Dessau-Wörlitz. Hier werden am Sonntag überall öffentliche Führungen angeboten.

 


In der Lutherstadt Wittenberg wird bereits am Samstag, 14. Mai, im Rahmen des „Uniparkfestes“ gefeiert. Dabei sollen die Gäste für Themen Umwelt-, Klima-, Natur- und Artenschutz sowie Nachhaltigkeit sensibilisiert werden. Jeweils um 11 und 13 Uhr starten dabei Rundgänge mit Kinderstadtführerinnen und -führern. Sie begleiten die Gäste durch die Ausstellung in Martin Luthers Haus und berichten so manche interessante Geschichte aus dem Leben des berühmten Hausherrn. Um Anmeldung per E-Mail unter bildung.wittenberg@martinluther.de oder telefonisch unter 03941/42 03-137 wird gebeten.
In Luthers Sterbehaus in der Lutherstadt Eisleben geht es unter dem Titel „Sprechen wie daheim“ am Sonntag um Dialekte. Nach einem Besuch in der Mitmachausstellung „Raus mit der Sprache!“ trägt die Mansfelder Mundarten-Sprecherin Gisela Hutschenreuther Luthers Legenden in Mansfelder Mundart vor.
Das Landesmuseum für Vorgeschichte in Halle (Saale) lädt Gäste am Internationalen Museumstag bei freiem Eintritt zu Rundgängen ein. Das wissenschaftliche Team führt dabei durch die Ausstellung, gewährt exklusive Einblicke in Abschnitte der Dauerausstellung und taucht in bestimmte Themenfelder tiefer ein. Für Kinder und Familien wird ein kleines Programm mit Museumsquiz angeboten. Eine Anmeldung ist erforderlich: Online-Shop (landesmuseum-vorgeschichte.de)

 

Weiter südlich in Naumburg geht es am Museumstag um die Geschichte des Naumburger Doms. Die Vereinigten Domstifter laden ab 13 Uhr zu einer Sonderführung in die UNESCO-Welterbstätte ein, bei der sich am 600. Todestag des Naumburger Bischofs Gerhard von Goch alles um die heutige Kirschfestlegende dreht – und damit um den berühmten Reformator Jan Hus, die Hussiten und um eine „Lügenchronik“. Tickets können per Mail unter fuehrung@naumburger-dom.de oder telefonisch unter 0 34 45/23 01-133 bestellt werden.
www.welterbe-sachsen-anhalt.de
www.bauhaus-dessau.de
www.gartenreich.de
www.wittenberg.de
www.martinluther.de
www.landesmuseum-vorgeschichte.de
www.naumburger-dom.de