Malta: Inselglück für zu Hause, Teil 3

  • Virtueller Städtetrip: 48 Stunden in Valletta
  • In Reportagen

Jedes Jahr um diese Zeit machen Feiertage und lange Wochenenden Lust auf einen Städtetrip. Aktuell können Fernwehgeplagte nur vom Frühling in Malta träumen. Deshalb führt Teil 3 der Themen-Reihe „Inselglück für zu Hause“ virtuell durch die barocke Hauptstadt Valletta.

Von Deutschland aus ist die Mittelmeerinsel mit mehr als 300 Sonnentagen im Jahr in weniger als drei Flugstunden zu erreichen – und somit ganzjährig ein ideales Kurzreiseziel. Nachfolgend einige Inspirationen, um vom nächsten Urlaub zu träumen und selbst hinzureisen, sobald es wieder möglich ist.
Kleine Hauptstadt mit großem Kulturerbe: Streifzug durch historische Gassen
Es kommt nicht von ungefähr, dass Valletta ins UNESCO-Weltkulturerbe aufgenommen wurde und 2018 den Titel „Europäische Kulturhauptstadt“ trug: Die kleinste Hauptstadt der EU hat Großes in Sachen Kultur zu bieten, denn das Land blickt auf eine 7.000 Jahre alte Geschichte zurück. In keiner anderen Stadt gibt es so viele kulturelle Schätze auf so kleinem Raum wie hier. Die verschiedenen Nationen, die den Archipel, bestehend aus Malta, Gozo und Comino, über die Jahrhunderte einnahmen, haben ihre Spuren hinterlassen. So ist es nicht verwunderlich, dass Valletta mit seinen vielen Baudenkmälern, barocken Palästen und Kathedralen als belebtes Freilichtmuseum bezeichnet wird. Eine Youtube-Tour zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten gibt es hier: www.youtube.com/watch?v=S8G_PtPbTVc
Musikalischer Hochgenuss mit dem Teatru Manoel: Watchparty auf Facebook zur Konzert-Streaming-Serie
Kulturfreunde sollten sich auch einen Abstecher ins Nationaltheater Teatru Manoel nicht entgehen lassen: Der Bau aus dem 18. Jahrhundert ist das drittälteste bespielte Theater Europas und kann auch außerhalb der Aufführungen besichtigt werden. Aber in der reisefreien Zeit muss man nicht auf Konzerte oder Theateraufführungen in Malta verzichten: Das Teatru Manoel bietet in den kommenden Wochen eine kostenlose Concert Streaming Series an. Am Samstag, 2. Mai, um 16.30 Uhr präsentiert die maltesische Pianistin Gabi Sultana eine Ode an den amerikanischen Star-Komponisten George Crumb anlässlich seines 90. Geburtstags. Das Fremdenverkehrsamt Malta lädt dazu ein, das Event bei einer Watchparty auf Facebook gemeinsam anzuschauen und sich darüber auszutauschen. Mehr Infos unter: www.facebook.com/events/852998401859901/

 


 Auf den Spuren der Malteser-Ritter: Geschichte zum Anfassen für Groß und Klein
In Valletta als kulturellem Zentrum Maltas findet sich für Kulturfans jeden Alters eine Fülle an Museen: Die Bandbreite reicht vom National Museum of Archaeology über das National War Museum bis hin zum National Museum of Fine Arts. Lohnenswert ist auch die Waffenkammer des Großmeisterpalasts, die eine der größten Waffensammlungen des 16. bis 18. Jahrhunderts bereithält. Bei einer Führung können Besucher auf den Spuren der Malteser-Ritter wandeln, deren Großmeister Jean Parisot de la Valette legte im Jahr 1566 den Grundstein für Valletta. Wer einige der Museen schon vorab virtuell erkunden möchten, kann dies unter https://heritagemalta.org/museums-sites/ tun.
Für jeden Tag im Jahr eine Kirche: Blick in die St. John’s Co-Cathedral
Malta hat 365 katholische Kirchen – für jeden Tag eine, wie die Bewohner zu sagen pflegen. Die bekannteste Kirche ist die St. John’s Co-Cathedral in Valletta. Das mitten im Stadtzentrum gelegene Gotteshaus wurde von 1573 bis 1578 vom Malteserorden errichtet und zählt zu den wohl eindrucksvollsten Kirchen der Welt. Besucher werden vom prachtvoll geschmückten Innenraum, den zahlreichen Skulpturen und bemalten Gewölbedecken verzaubert sein. Zudem kann man hier eines der bedeutendsten Gemälde des italienischen Malers Caravaggio, „Die Enthauptung Johannes des Täufers“, besichtigen. Einen ersten Einblick in die St. John’s Co-Cathedral gibt es unter www.youtube.com/watch?v=if2eCH0-uIE.
Die Gärten der Stadt: Abstecher zu den Upper Barrakka Gardens
Zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Valletta gehört der Park Upper Barrakka Gardens – von hier aus hat man eine tolle Aussicht auf den Grand Harbour und die Three Cities, auf Deutsch: die drei Städte, Vittoriosa, Cospicua und Senglea, mit ihren eindrucksvollen Festungsanlagen. Zudem hat man von den Upper Barraka Gardens den besten Blick auf die Saluting Battery. An den Salutkanonen erwacht zweimal täglich die Geschichte zum Leben: Um 12 Uhr mittags und zum Sonnenuntergang um 16 Uhr wird die Zeit in Kanonenschüssen angegeben: www.youtube.com/watch?v=dmdGPcsocQs
Köstlicher Snack für Zwischendurch: Maltesische Bohnenpaste Bigilla
Wer in Valletta hungrig wird, findet in den verwinkelten Gassen kleine Weinbars in historischen Gewölben – hier werden lokale Weine und köstliche Antipasti serviert. Dazu zählt auch die maltesische Bigilla, eine köstliche Bohnenpaste mit Knoblauch. Dazu sollte man unbedingt hobz biz-zejt probieren, ein in Olivenöl getunktes Brot, das mit reifen Tomaten eingerieben und mit einer Mischung aus Thunfisch, Zwiebeln, Knoblauch, Tomaten und Kapern belegt ist  ideal für den kleinen Hunger zwischendurch! Dieses Rezept gibt einen kleinen Vorgeschmack auf Bigilla: 250 g getrocknete große weiße Bohnen, , 1/2 Handvoll Petersilie, 4 Knoblauchzehen, Salz, Pfeffer, aus der Mühle, 1 Prise Chilipulver, Zitronensaft, Olivenöl. Die Bohnen zwei Tage in kaltem Wasser einweichen. Nach einem Tag das Wasser wechseln. Die Bohnen kurz in Wasser aufkochen, anschließend bei geringer Hitze ca. eine Stunde weich köcheln. Anschließend die Bohnen abgießen und abtropfen lassen. Die Petersilie waschen, trocknen, die Blättchen abzupfen und grob hacken. Den Knoblauch schälen und fein hacken. Die Bohnen in einer Schüssel mit einer Gabel zerdrücken. Salz, Pfeffer, Chilipulver, Knoblauch und Petersilie untermischen, ein paar Tropfen Zitronensaft und so viel Olivenöl unterrühren, dass eine feste Paste entsteht. Die Bohnenpaste gut abschmecken und mit einer kleinen Schale Olivenöl zum Beträufeln zu Brot servieren. 

www.malta.reise

www.visitmalta.com

www.visitgozo.com