Best in Travel: „Burren Ecotourism Network“

  • Lonely Planet würdigt Ökotourismus in Irland
  • In Reportagen

Im Zentrum: die Burren Region im County Clare im Westen der grünen Insel.

Nachdem sich die Welt dieses Jahr so einschneidend verändert hat, sieht die Zeitschrift „Lonely Planet“ für 2021 einen radikalen Wandel in der Art zu reisen. Ihre heute vorgestellte Liste „Best in Travel 2021“ folgt dem Ziel, ein Schlaglicht auf touristische Pionierprojekte zu werfen, die sich durch nachhaltige Praktiken auszeichnen: auf Initiativen, die die lokalen Gemeinschaften und die Umwelt stärken, wie auch auf Menschen, die höhere Forderungen an einen sanften Tourismus stellen.

 

In den Kategorien Gemeinschaft, Nachhaltigkeit und Diversität hatte das Magazin weltweit 30 wegweisende touristische Projekte ausgewählt. Maßgebend waren Aspekte eines ganzheitlichen Anspruchs an ein „regeneratives Reisen“. Unter den Top Ten der Welt wurde das „Burren Ecotourism Network“ in Irland als ‘Bestes Touristisches Projekt’ in der Kategorie „Community“ gewählt.

 

Die Auszeichnung geht an eine engagierten Zusammenschluss von rund 60 lokalen Unternehmen am Wild Atlantic Way. Dieser hatte die umweltbewusste Initiative bereits 2011 gestartet, um den „Burren and Cliffs of Moher Geopark“ und die umliegende Region in Richtung eines nachhaltigen Tourismus zu entwickeln. Pflege und Schutz des besonderen Ökosystems wie auch ein Alltagsleben im Einklang mit der Natur sind das zentrale Anliegen. Als Ergebnis der langjährigen Bemühungen des „Burren Ecotourism Network“ wurden bereits drei Destinationen im County Clare von der EU mit dem Status „European Destination of Excellence“ (EDEN) ausgezeichnet: Loop Head (2010), der Burren Food Trail (2015) und die Mönchssiedlung Scattery Island (2018). Nun erfolgte eine weitere Würdigung durch Lonely Planet mit der Aufnahme in die Referenzliste „Best in Travel 2021“.

 

Die Tourismusexperten von „Best in Travel“ waren beeindruckt vom tatkräftigen Einsatz und der Teilnahme der lokalen Gemeinschaft rund um das „Burren Ecotourism Network“. Es belegt anschaulich, wie populäre Tourismusangebote, Umweltschutz und ökologische Nachhaltigkeit in Einklang gebracht werden können. Inzwischen gibt es mehr als 60 teilnehmende Unternehmen, die sich dem ‘Codex of Sustainable Practice’ des „Burren and Cliffs of Moher Geopark“ verpflichtet haben – einem Kodex nachhaltigen Wirtschaftens, Handelns und Verhaltens. Eine Online-Plattform beispielsweise misst Abfall, Wasser- und Energieverbrauch, nicht zuletzt als Ansporn, weitere Einsparungen zu erzielen. Der Verhaltenskodex ist der Erste und Einzige dieser Art in Irland.

 

Hintergrund

Der „Burren“ im County Clare ist – als eines der größten Kalksteingebiete in Europa – nicht nur eine geologische Besonderheit. Er ist gleichfalls bekannt für seine einzigartige Flora aus mediterranen, arktischen und alpinen Pflanzen. Dreiviertel der irischen Wildblumenarten kommen hier vor und nicht weniger als 23 Sorten wunderschöner Orchideen. Das „Epizentrum“ ist der 1991 gegründete  „Burren National Park“. Er ist mit etwa 15 km² jedoch nur ein kleinerer Teil des Schutzgebietes. Die gesamte 520 km² große Region erlangte 2015 den Status eines „UNESCO-Global Geoparks“ – in Würdigung ihres hohen geologischen, ökologischen und kulturellen Reichtums. Sie gehört zudem zu den ausgewählten „Interreg Atlantic Geoparks“, ein von der EU gefördertes europaweites Projekt.

 

Tipp am Rande zwischen Nord und Süd

Individualreisenden und Familien bietet der „Burren and Cliffs of Moher Geopark“ eine wahre Angebotsfülle für naturnahe, nachhaltige Ferien.  Das Visitor Centre in Kilfenora  liefert Informationen über die Geschichte und Kultur dieser bemerkenswerten Region.

 

www.burren.ie/about-burren-ecotourism/

www.burrengeopark.ie/

www.ireland.com/de-de/sehenswertes/the-burren/

www.burrennationalpark.ie

www.burren.ie/do/the-burren-centre/

 

Video: www.youtube.com/watch?v=a7KvSNHghQ8&feature=youtu.be

 

Fotos: Jörg Berghoff