Marrakesch als Krimi-Schauplatz

Über eine Millionen Deutsche zog es allein im Jahr 2019 nach Marokko.

Über eine Millionen Deutsche zog es allein im Jahr 2019 nach Marokko – das Land und gerade seine Lifestyle-Metropole Marrakesch üben eine besondere Faszination auf viele Reisende aus. In „Schatten über Marrakesch“ wird die ehemalige marrokanische Hauptstadt nun auch zum Schauplatz für einen packenden Krimi. James von Leyden, der in Marokko seine zweite Heimat gefunden hat, führt seine Leser zusammen mit dem jungen Polizisten Karim Belkacem durch die engen, verwinkelten Gassen und über die bunten Märkte der berühmt berüchtigten Altstadt von Marrakesch, wo die pulsierende und beinahe magische Atmosphäre der arabischen Kultur zu spüren ist.


Marrakesch erlebt den heißesten Ramadan seit Jahren. Da wird mitten in der Medina – dem Herzen der roten Stadt – die Leiche einer leicht bekleideten Studentin gefunden. Der junge Polizist Karim Belkacem ist als erster vor Ort und stellt schockiert fest, dass die Tote eine Bekannte seiner Familie ist. Musste sie sterben, weil sie den Zorn eines fanatischen Sittenwächters weckte? Oder versteckt sich der Täter womöglich in einem der luxuriösen Stadtpaläste, in denen die wohlhabenden Touristen gerne absteigen? Karim beginnt zu ermitteln und entdeckt dabei uralte Geheimnisse und dunkle Machenschaften, die schon viel zu lange hinter den Mauern der Wüstenstadt im Verborgenen liegen. "Schatten über Marrakesch" (ISBN 978-3-453-42418-0 € 14,99) von James von Leyden, übersetzt aus dem Englischen von Jens Plassmann, ist soeben im Heyne Verlag erschienen und im Buchhandel erhältlich. www.heyne-verlag.de