Kristin Lavranstochter

  • Der letzte Band der neuen Übersetzung im Kröner Verlag
  • In Rezensionen

Gabriele Haefs hat Sigrid Undsets Trilogie "Kristin Lavranstochter" vollständig neu übersetzt, eine kongeniale Leistung.

Deutlich wird dabei, was eine kongeniale Übersetzung vermag: Gabriele Haefs hat den Text regelrecht zum Erstrahlen gebracht. Band 1 und 2, Der Kranz und Die Frau, sind bereits erschienen, Das Kreuz bildet nun den Abschluss.

Sigrid Undset "Kristin Lavranstochter. Das Kreuz" (978-3-520-62301-0 € 25,-) ist weiteres Meisterwek dieser großen Trilogie, atemberaubend dicht in den Schilderungen der Personen, der Landschaften und den Handlungsabläufen. Hier scheint jeder Satz sofort ins herz des Lesers zu springen.  

 


Der Inhalt: Während die Welt um sie herum immer undurchschaubarer und bedrohlicher wird, gerät auch Kristins eigene Welt zunehmend ins Taumeln: Entfremdet von ihren einstigen Verbündeten, gebeutelt von Schicksalsschlägen und verbittert ob des Niedergangs ihrer Familie, den sie ihrem Mann nicht verzeihen kann, begeht sie einen fatalen Fehler. Und dann beginnt auch noch die Pest zu wüten im Norwegen des 14. Jahrhunderts. Ob Kristin am Ende ihren Frieden finden wird, liegt allein in ihren eigenen Händen. Gabriele Haefs hat Kristin Lavranstochter vollständig neu übersetzt, und zwar erstmals aus dem norwegischen Original, wie es scheint. Beim Vergleich beider Übersetzungen fällt es einem wie Schuppen von den Augen, was eine kongeniale Übersetzung vermag: Gabriele Haefs hat den Text regelrecht zum Erstrahlen gebracht. Band 1 und 2: Der Kranz und Die Frau, sind bereits erschienen. 500 Seiten Weltliteratur, die einen nicht mehr loslässt. www.kroener-verlag.de