Die wundersame Welt des Noldi Abderhalden

Das habe ich schon lange nicht mehr erlebt: 90 Minuten Hochspannung, dann die Verlängerung, dann ein dramatisches Elfmeterschießen gefolgt von Szenen des Jubels und der Trauer. Interviews, Kommentare, Wiederholungen der Schlüsselszenen. Alles verpackt in ein - nein, kein Fußballspiel - sondern einen Roman, der einen von der ersten bis zur letzten Seite gefangen nimmt und nicht mehr loslässt.

Patrick Tschan hat mit Der kubanische Käser - Das wunderbarliche Leben und Lieben des Noldi Abderhalden (978-3-7296-5005-3 € 26,-) im Zytglogge Verlag Basel ein Meisterwerk vollbracht. Der Inhalt ist schnell umrissen: In einer bitterkalten Winternacht im Frühmärz 1620 treiben Liebeskummer und Branntwein den jungen Toggenburger Noldi Abderhalden in die Fänge eines Anwerbers der Spanischen Armee. Als Reisläufer für die katholische Sache lernt der Sechzehnjährige das raue Soldatenleben kennen. Das Kriegshandwerk scheint ihm zu liegen, und die Kameradschaft sagt ihm zu. Als er den Heereskommandanten Gómez Suárez de Figueroa, den Duque de Feria, vor einer protestantischen Kanonenkugel rettet, wird er als Kriegsheld an den Spanischen Hof beordert. Dort liesse es sich aushalten, doch das Leben hat andere Pläne. Noldi entgeht nur knapp der Spanischen Inquisition und wird nach Kuba verbannt, wo er eine Horde Rindviecher zu beaufsichtigen hat. Kein Problem für Noldi – denn Noldi Abderhalden wäre nicht Noldi Abderhalden, wenn er aus dieser Situation nicht machte, was nur er daraus machen kann. Patrick Tschan lässt einen geradlinigen Toggenburger quer durch den Dreissigjährigen Kriegs marschieren, mit bitterem Ernst und heiliger Einfalt den Wirren der Zeit die Stirn bietend. Habe ich jetzt drei Stunden ununterbrochen gelesen? Nicht zu fassen, da kommt selbst ein WM-Finale nicht mit. www.zytglogge.ch und www.patricktschan.ch